Der Gesang der Flusskrebse: Roman

Artikelnummer: BS1006084
(25 Kundenbewertungen)

From: CHF38.35

From: CHF38.35
96% der Käufer gaben eine Bewertung von mehr als 4 Sternen ab.

CHF38.35

owens, bestseller, usa, new york times, crawdads, flusskrebse, delia owens

Delia Owens – Der Gesang der Flusskrebse

“Ein schmerzlich schönes Debüt, das eine Kriminalgeschichte mit der Erzählung eines Erwachsenwerdens verbindet und die Natur feiert.” The New York Times

owens, bestseller, usa, crawdads, flusskrebse, new york times

 

Delia Owens, worum geht es in Ihrem Debütroman?

Der Gesang der Flusskrebse ist eine Kriminalgeschichte, eine Liebesgeschichte und ein Gerichtsdrama, aber vor allem geht es um Eigenständigkeit, ums Überleben und darum, wie die Isolation menschliches Verhalten beeinflusst. Wir sind soziale Säugetiere, rein genetisch wollen wir zu eng verbundenen Gruppen wie Familien und Freundeskreisen dazugehören. Doch was passiert, wenn ein junges Mädchen – so wie Kya, die Heldin des Romans – sich ganz allein und ohne Anbindung an eine Gruppe wiederfindet? Natürlich fühlt sie sich einsam, bedroht, unsicher und unfähig. Kya verhält sich ausserdem seltsam: Sie versteckt sich hinter Bäumen, wenn andere Menschen sich am Strand nähern, meidet das Dorf. Sie zieht sich tief in die Wildnis der Marsch zurück, weit weg von den Menschen, und lernt dabei direkt von der Natur. Diese Lektionen helfen ihr, zusammen mit dem instinktiven Verhalten, dass aus der Isolation entsteht, zu überleben und sich zu schützen.

owens, bestseller, usa, crawdads, flusskrebse, new york times

 

Wie kann Ihre Hauptfigur, Kya Clark, trotz Isolation ein erfülltes Leben für sich aufbauen?

Kya ist zugleich ein kleines Mädchen wie jedes andere und eines von einer Million. Kya ist wie wir alle, sie steht für das, was wir sein können, wenn wir es müssen. Ich glaube von ganzem Herzen an sie. Wir alle können mehr schaffen, als wir uns vorzustellen wagen, sofern das Leben es erfordert. Ich habe mir Mühe gegeben, Kyas Überleben so realistisch und glaubwürdig wie möglich zu beschreiben. Die Geschichte musste unbedingt plausibel sein. Als sie also ganz alleine zurückbleibt, ist es durchaus möglich für sie, aus eigener Kraft zu überleben. Und wer in der Wildnis überleben kann, glaubt wirklich an sich selbst. Aber wir dürfen nicht vergessen, Kya ist auch abenteuerlustig, intelligent und mutig. Und voller Liebe. Sobald sie mit anderen zusammen ist, treten ihre verborgenen Charakterzüge hervor.

owens, bestseller, usa, crawdads, flusskrebse, new york times

 

Sie haben selbst an sehr isolierten Orten gelebt. Hat Ihre Erfahrung die Figurenentwicklung von Kya beeinflusst?

Grosse Teile meines Erwachsenenlebens, über dreiundzwanzig Jahre, habe ich in extremer oder zumindest teilweiser Isolation verbracht. Sieben Jahre lang lebte ich zusammen mit einer anderen Person in der Kalahari Wüste, wir waren die einzigen zwei Bewohner eines Gebiets von der Grösse Irlands (es gab ein paar nomadische Gruppen von Buschleuten im Süden, aber so weit von uns entfernt, dass wir sie nie zu Gesicht bekamen). Im Luangwa Nationalpark war mein Lager in einem einsamen Teil. Und selbst heute in Idaho sehe ich meistens nur ein- oder zweimal die Woche andere Leute (Anmerkung: Inzwischen ist Delia Owens nach North Carolina, an den Schauplatz ihres Romans gezogen).Meine Erfahrungen sind also ganz sicher in die Erschaffung von Kya eingeflossen. Ich weiss, was es bedeutet, alleine zu sein. Sich mit Pavianen und Hyänen anzufreunden, weil keine Freundinnen in der Nähe leben.

owens, bestseller, usa, crawdads, flusskrebse, new york times

 

Und können Flusskrebse wirklich singen?

Rein wissenschaftlich-technisch können Flusskrebse nicht singen. Ich habe jedoch eigene Studien betrieben. Ich habe dabei Folgendes herausgefunden: Als erstes musst du – ganz alleine – ein einfaches Lager in der echten Wildnis aufschlagen. Also an einem Ort, weit weg von Strassen oder Dörfern. Kein Park, sondern ein abgelegenes, wildes Fleckchen Land voller irdischer Kreaturen. Bei Beginn der Dämmerung musst du tief in den Wald hineinlaufen. Dort stehst du ungeschützt und ganz alleine, während sich die Dunkelheit um dich legt. Wenn du fühlen kannst, wie der Planet unter deinen Füssen und die Bäume um dich herum sich bewegen, musst du mit offenen Ohren zuhören – und ich verspreche, du wirst die Flusskrebse singen hören. Und tatsächlich wird es ein ganzer Chor sein.

Artikelnummer: BS1006084 Kategorien: ,

Basierend auf 25 Bewertungen

4.6 overall
17
7
1
0
0

Bewertung hinzufügen

  1. Momski

    Die Geschichte der verlassenen, einsamen Kya ist gut, einfallsreich und größtenteils spannend geschrieben. Mir haben die Naturschilderungen gefallen. Dieses wäre ein grandioser Roman geworden, wenn die Autorin sorgfältiger gearbeitet hätte. Dem Text fehlt es oft an Genauigkeit. Werden Handlungsstränge geöffnet … sollten sie sich auch wieder schliessen. Die Autorin schafft es einerseits Bilder im Kopf entstehen zu lassen und huscht dann wieder achtlos durch ihren Text.

    Momski

  2. Luise

    Aber fast.
    Ein gut nachvollziehbarer Hauptcharakter.
    Und ein gutes Plädoyer für ihre Beweggründe.
    Nur die Indizien wirkten teilweise konstruiert (wie lange hält sich eine rote Wollfaser auf einer Jeansjacke?).
    Aber egal. Ähnlich gut wie WINTERS BONE.

    Luise

  3. Johanna

    „Der Gesang der Flusskrebse“ ist ein tiefgründiger und packender Roman über den Lebensweg eines Mädchens, das auf sich komplett alleine gestellt in der Wildnis überleben muss, sich vor allem im Laufe ihrer Kindheit und Jugend vielen Herausforderungen und Hindernissen stellen muss, aber doch die Hoffnung und ihre Stärke nie verliert und sich eines Tages sogar verliebt.

    Der Fokus dabei wird auf viele und detailreiche Naturbeschreibungen gesetzt und soll die Verbundenheit der Protagonistin mit der Natur unterstreichen. Auch wenn ich etwas brauchte, mich an diese Schreibweise zu gewöhnen und in das Buch reinzukommen, ist diese Geschichte dennoch besonders und zieht einen definitiv in ihren Bann, daher empfehle sie auf jeden Fall weiter!

    Johanna

  4. Bestseller-Shop Kunde

    Seichter Roman, der in den Südstaaten der Nachkriegszeit angesiedelt ist. Etwas unrealistischer, amerikanischer Kitsch – aber nett zu lesen. Sicher schön, wenn man/frau sich “reinträumen” kann. Für mich war das Buch leider nichts.

    Bestseller-Shop Kunde

  5. Cornelia P.

    Immer wieder empfohlen und hochgelobt. Interessante Geschichte, wenn auch aus europäischer Sicht nicht immer vorstellbar, da diese Landschaft – wie im Roman beschrieben – nicht so existiert. Auch dass ein 6jähriges Mädchen ohne Geld und Hilfe allein überleben kann, auch ohne einen immensen psychischen Schaden zu nehmen, erscheint auch etwas unwahrscheinlich.

    Cornelia P.

  6. Matma

    Mir hat das Buch gut gefallen. Kann ich sehr gerne weiterempfehlen. Ich habe es gelesen, weil es 2019 das Lieblingsbuch der Unabhängigen war.

    Für mich gab es zwei Mängel, die aber rumgejammere auf hohem Niveau sind, und dem Lesegenuss bis fast zum Schluß nicht im Wege stehen. Deshalb 4 Sterne. Dennoch würden mich Meinungen von anderen LeserInnen interessieren. Achtung Spoiler!

    1. Mir fehlte die Beschreibung wie Chase’ Ehefrau mit seinem Tod umgegangen ist und auch von deren Ehe.
    2. Ich fand die Auflösung am Ende vom Tathergang nicht glaubwürdig.

    Matma

  7. C. Schlelein

    Ich habe mich mitten im Buch gefragt, woran mich „mein Bauchgefühl“ beim Lesen erinnert. Es hat eine Weile gedauert, bis ich auf „Grüne Tomaten“ kam. Ich war hin und hergerissen, ob ich die Geschichte gut finde. Ja, sie ist es. Es sind die leisen Töne, die Tragik und die leichte Spannung – verbunden mit den schön dargestellten Naturszenen, die es zu einem tollen Buch machen. Für mich allerdings nichts, was man mal eben so „abfrühstückt“. Es berührt…

    C. Schlelein

  8. SANDDORN & SEEGRAS

    Erst dachte ich, dass hier ein sehr literarisch schwer bekömmliches Buch in meinen Händen gelandet ist. Aber ganz anders: ruckzuck war es durchgelesen. Ende der 60er-Jahre, davor und danach spielt die Haupthandlung, die sowohl aus vielen Erlebnissen in der Natur der Marsch besteht, als auch aus dem Erwachsenwerden eines Mädchens, der ersten und zweiten Liebe, dem Verlassen werden und der Aufklärung eines Mordfalles. Toll formuliert aber trotzdem eben spannend. Gerne wieder. Einen Abzug, weil es manchmal zu offensichtlich daher ging. Aber gut, es war ja auch nur bedingt ein Krimi, dieses Buch.

    SANDDORN & SEEGRAS

  9. Detlef.H.

    Kyla ein Mädchen aus dem Marschland in North Carolina im Westen Amerikas lebt, seitdem Mutter, Vater und Geschwister sie verlassen haben ganz alleine in ihrer Hütte.Sie lebt in einer vom Meer geprägten atemberaubend schönen Natur, geht nicht in die Schule, ernährt sich von angebautem Gemüse und verdient sich ein paar Cents durch das Sammeln von Muscheln, die sie einem freundlichen, farbigen Mann verkauft, der eine kleine Bootstankstelle mit kleinem dazugehörendem Krämerladen betreibt.Die Geschichte spielt in zwei Zeitebenen, einmal die, die ihr Aufwachsen in den 50er und 60er erzählt und die andere ist die Zeit Ende der 60 er Jahre, wo ein junger Mann tot in einem Turm aufgefunden wird.Der Plot ist nun neben, der aufregenden Entwicklungsgeschichte des Marschmädchens Kyla auch eine spannende Krimilektüre.Die Handlungsstränge der verschiedenen Zeitebenen führen zusammen und werden zur Jetztzeit und darin kommt es zu überraschenden Auflösungen.Der Roman besticht durch genaue Naturbeschreibungen der Marsch und erzählt von dem schönen, wilden aber auch unendlich einsamen Leben einer jungen Frau.Eine Parabel über ein Leben in Einsamkeit oder ein Leben in Gemeinschaft.Für und Wider werden hier wohl abgewägt beschrieben.Absolut lesenswert!

    Detlef.H.

  10. Christiane P.

    Ich bin tief beeindruckt und überwältigt von diesem Werk. Ein klangvoller sinnlicher Titel ,eine Geschichte über dieses tapfere mutige Mädchen , über die Natur,die Liebe und einen Mord, sehr fesselnd und geschickt werden die beiden Handlungsstränge miteinander verwoben und steuern konsequent aufeinander zu. Mit poetischem Feingefühl malt die Autorin hinreißende Blder einer einmaligen Natur in den Kopf, die Naturschreibungen so liebevoll und fast zärtlich , wunderschön! Diese Sprache ist ein Genuß!Trotz der traurigen fast schon brutalen Ausgangssituation poetisch und stark. Dieses Buch ist eins der schönsten die ich je gelesen habe und empfehle es uneingeschränkt weiter!

    Christiane P.

  11. A. Zanker

    Der Erfolgsroman von Delia Owens, der sich nun schon über gute 40 Wochen nie wirklich aus der Spiegel-Liste verdrängen ließ, schafft es sich nicht zur nur halten, nein, sie schafft es sogar auf den ersten Rang! Ihr Buch ist in meinen Augen einer der größten Würfe, die wir in letzter Zeit hatten. Es ist ein Buch über Erwachsenwerden, über den stillen Schmerz von Traumata, über Sehnsucht, darüber wie wir Kraft in der Natur bekommen, wie Tiere und Pflanzen uns trösten können, es ist ein Buch über Liebe, aber auch über Einsamkeit. Über das Gute und das Böse im Menschen, und es stellt immer wieder Fragen: Nämlich, ob wir den Menschen trauen können, es erzählt von menschlichen Verlusten, von überleben, von Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, von Wahrheit und Lüge und vielleicht dem Wunsch, im Einklang mit der Natur, den Pflanzen, Muscheln, Möwen und Seevögeln zu leben. Ein großartiges Buch, dass mich innerlich zutiefst berührt hat, ergriffen hat und ich irgendwann das Gefühl hatte, mittendrin in dieser Geschichte zu sein, die einfach großartig erzählt wird. Für mich eines der besten Bücher, das ich die letzten Jahre gelesen habe.Wir sind in Barkley Cove, einer Kleinstadt von der Küsten North Carolinas, in den USA. Wir sind bei einer zerrissenen Familie, in der Kya aufwächst, 7 Jahre alt. Am Anfang verlässt ihre Mutter jene Hütte in der Marsch, so heißt das Sumpfgebiet, in dem Kya aufwächst. Irgendwann verlässt auch ihr älterer Bruder Jodie, dem sie viel zu verdanken hat, der ihr viel beigebracht hat, auch die Marsch. Bis sie irgendwann mit ihrem gewalttätigen Vater zurückbleibt, der Alkoholiker ist, der von seinen Wunden vom Krieg nie wirklich geheilt ist und hilflos und überfordert wirkt. Kurz, wir erleben ein Mädchen, dass immer mehr alleine aufwächst, z. T. verschwindet ihr Vater über mehrere Tage, bis auch der irgendwann von der Oberfläche verschwindet. Eine Familienkonstellation, über der verschiedene Stille Traumata schwingen, ein Familiengefüge das inflationär daherkommt und man noch gar nicht versteht, in welches Klima uns die mittlerweile 70-jährige Zoologin in ihrem Erstling [!] hier erzählen will. Kya versucht irgendwie in dieser ursprünglichen und unberührten Natur zu überleben, ein Besuch in der Schule bricht sie gerade nach einem Tag ab, sie fühlt sich anders als die anderen, im Ort nennt man sie das “Marschmädchen”, über die viele ihre eigenen Vorurteile haben, ohne sie je wirklich kennengelernt zu haben. Kya sammelt Muscheln und verkauft sie Jumpin’ einem Schwarzen, der einen Laden unweit ihrer Hütte an der Küste hat, wo man mit dem Boot hinfahren kann. Kya räuchert Fisch und verkauft ihm ihre Muscheln, es entsteht eine Freundschaft zwischen Jumpin‘ und Kya und seiner Frau Mabel. Kya lebt in einer sehr einfachen Hütte mit Blechdach und Holzofen, ernährt sich von Griesbrei und sammelt Federn aus der Marsch, Muscheln, alles Mögliche, als ob sie eine Autodidaktin in Sachen Biologie wäre. Die Marsch ist ihr eigenes Forschungszentrum direkt vor der Haustür, sogar ein besonderer Greifvogel kommt ab und zu auf ihre Veranda.Sie lernt Tate kennen, der am Fischen ist, er ist ein früherer Freund der Familie auch von ihrem Bruder, nur erinnert sich Kya nicht mehr an ihn. Die beiden freunden sich an, erste Anflüge von Liebe vermeint man zwischen den beiden zu spüren, bereits dort beginnt man zu begreifen, wie zart eigentlich Delia Owens schreiben kann. Tate bemerkt, dass die nicht lesen kann, und bringt es ihr bei, die beiden teilen gemeinsame Interessen, was die Liebe zur Marsch, den Vögeln und Tieren anbelangt. Bis sie sich irgendwann aus den Augen verlieren, und die Autorin behält dabei immer noch ein Stückchen Geheimnis für sich, was sich bis zum Schluss durchziehen wird. Man staunt irgendwann, was hier aller in der Stille verschwiegen wurde!Parallel dazu lesen wir fast so eine Art Soft-Krimi, denn zwei Jungs entdecken beim Feuerwachtturm, den toten Chase Andrews. In Rückblenden erzählt uns hier die Autorin, das Leben von Kya, die irgendwann eine Affäre mit Chase hat, der unbedingt sie ins Bett kriegen will, aber nicht wirklich an ihr als Mensch und ihrer Liebe zur Marsch interessiert ist. Die beiden sind angeblich eine Weile (1 Jahr) zusammen und schließlich wird Kya vom Sheriff des Dorfes verdächtigt, Chase ermordet zu haben. Und so wird uns im Wechsel das Leben von Kya erzählt, die immer erwachsener und reifer wird, Bücher zu lesen beginnt, von Männern (Tate und Chase) enttäuscht wird, und lernen muss, dass sie sich nur auf sich selbst verlassen kann. Ein großes Buch über das Gefühl der Einsamkeit. Kya nimmt uns mit in ihre Welt der Natur, der Sumpfvögel, der Möwen, der Muscheln und Pilze, alles sammelt sie und hat sogar dafür Regale in ihrer Hütte, die immer mehr wie ein Biologie-Labor für all das Gefundene darstellt. Sie ist auch ein Fluchtmädchen, sie hat gelernt vorsichtig zu sein, und wenn’s gefährlich wird, sich vor den Menschen zu verstecken.Irgendwann wird sie sogar Autorin, sie liest Gedichte von verschiedenen Autorinnen, die man nicht alle kennt, und doch spielt lesen und schreiben eine wichtige Rolle in diesem Roman. Doch irgendwann zieht sich die Schlinge um Kya immer stärker zu, bis man ihr eine Falle stellt um sie zur Rechenschaft zu ziehen, und sie sich von Vorwürfen umzingelt sieht. Viel mehr darf man vermutlich an dieser Stelle nicht verraten, denn der Roman lebt aus seinen Geheimnissen, die zum Teil wie unscheinbar bis zum Schluss unentdeckt bleiben und man am Schluss all die kleinen Hinweise nochmal nachgeht und nachliest. Und obwohl es keinen richtigen Sog wie bei einem Thriller oder Krimi gibt, ist man trotzdem gepackt, von ihrer Geschichte, man lebt und leidet irgendwann mit, mit ihr und vermutlich beginnt man sogar dieses Mädchen, später junge Frau einfach zu lieben. Obwohl ich das Buch beendet habe, lebe ich noch immer in dieser Geschichte, die einen manchmal zu Tränen rührt und man nur weinen möchte, dann schöpft man wieder Hoffnung und hofft das Beste für sie, dass einfach alles irgendwie gut ausgeht für sie. Gleichzeitig spüren wir aber auch, dass wir ein Buch über eine Frau lesen, die sich behauptet, die ein liebendes Herz in ihrer Brust trägt und von vielen nicht wirklich gesehen wird, wie sie wirklich ist.Am Schluss hat man Tränen in den Augen, nicht nur über das Leben das sie gemeistert hat, sondern auch wie feinfühlig, still und leise voller Sinnlichkeit uns hier eine großartige Autorin eine Geschichte erzählt, die ich so noch nirgendwo gelesen habe. Das Buch von Delia Owens wurden von den deutschschweizer Buchhändlern für das Beste Buch des Jahres gewählt. Ein Buch, über das man zu staunen beginnt. Wer schafft das heute noch? Delia Owens hat ein Buch geschrieben, wo man nicht mehr aufhört zu staunen, selbst dann, wenn man damit zu Ende ist. Das muss man erst mal leisten. Man kann ihr nur zu so einem wirklich großen Buch nur gratulieren. Und es ist ein riesiges Geschenk an die Leserschaft. Für mich ist es eines meiner Lieblingsbücher geworden. Und ganz ehrlich: Ich finde es unglaublich, was uns hier für eine Geschichte erzählt wird. Weil sie es vermag, uns im innersten Kern unseres Seins zu berühren, unglaublich berührend und schön! Meine wärmste Empfehlung!

    A. Zanker

  12. MaDo

    Ich lese viel und gerne. Freue mich immer wieder, ab und zu auch mal einen richtigen Schatz zu entdecken, dann kaufe ich mir das Buch auch als Hardcover. Ist in den letzten 35 Jahren 8 mal vorgekommen und diese Bücher sind wie Freunde für mich, die ich immer mal wieder lese und die mich auch verändert haben. Dieses Buch habe ich mir auch als Hardcover bestellt. Ich habe die salzige Luft auf der Zunge geschmeckt, ich habe gejubelt, gehofft und gelitten, laut gelacht und leise geweint. Manchmal bin ich atemlos durch die Seiten gejagt, manchen Absatz habe ich völlig verzückt zwei und dreimal gelesen. Sprachlos von dem Anmut und Schönheit der Sprache und der Poesie der Bilder. Die Sprache ist manchmal so traurig und so unglaublich schön zugleich, so gefühlvoll und so intim, es ist unglaublich. Mir hat sich eine Welt eröffnet. Man muss das Buch mehrmals lesen um alles zu begreifen und jedes Detail zu erkennen. Diese Autorin ist begnadet. Danke dass ich an ihrer Geschichte teilhaben darf. Tausend Dank.

    MaDo

  13. Ruth K.

    ich bin beruflich lektorin und auch privat vielleserin. selten hat mich ein buch so berührt wie dieses. gerade wenn man sich selbst als etwas eigenartig empfindet (einzigartig sind wir alle, aber manche eigenartiger als andere :)), findet man übereinstimmung mit der protagonistin und taucht ein in diesen herrlichen schreibstil und so genau beschreibende sprache. ich möchte dieses buch jedem empfehlen zu lesen. hoffentlich schreibt delia owen weiter … immer weiter … ich würde jedes buch von ihr lesen wollen!

    Ruth K.

  14. Bernd A.

    völlig zurecht hochgelobt!tolle immer spannende Geschichtesprachlich zauberhaft, mit wenigen Sätzen werden Bilder vor unseren Augen hochgezogen, die lange in Erinnerung bleiben, wenn zB Möwen in der Lagune gefüttert werden oder wenn Blätter zu Boden fallen:der magische Moment zweier Liebenden wird so großartig, wenn die beiden inmitten tausender Blätter herumwirbeln, Blätter, die immer am Baum gefangen sind und später passiv am Boden liegen werden und nur diesen kurzen Moment zwischen Baum und Boden vollkommene Freiheit genießen und im Wind fliegen können, fliegen wollen, diesen Moment bis zum letzten auskosten und mitten im Wirbel die Liebenden… das ist sprachgewaltig, das ist stark, magisch… ja, eine Art Kriminalgeschichte ist der Gesang auchdort wo die Flußkrebse singen, „jwd“ auf deutsch, also ganz weit da draußen, wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen …Pipi Langstrumpf meets Huckleberry Finneines meiner Lieblingsbücher!

    Bernd A.

  15. E. Fehling

    Eigentlich gar nicht mein Genre – ich mag Science Fiction-Thriller – aber dieses Buch hat mich verzaubert.Die Geschichte plätschert entspannt durch die Marsch North Carolinas, und wenn man tief durchatmet und aufmerksam liest, kann man die Natur förmlich riechen.Nein, keine Strandlektüre, dafür ist das Buch viel zu langsam. Es braucht einen Leser, der sich darauf einlassen kann zu erfahren, was Einsamkeit ist, was Verlust und Verlassenwerden in jungen Jahren mit Menschen macht.Das Buch hat mich verzaubert, für Ruhe in meiner Hektik gesorgt, während es mich gleichzeitig gepackt hat. Wer war der Mörder? Warum? Welchen Frieden kann Natur stiften?Ein wundervolles Eindringen nicht nur in die Natur des Menschen, sondern auch in seine Ursprünge: die Natur selbst.Danke für diese fesselnd-entspannende Auszeit, Delia Owens!

    E. Fehling

  16. lina

    Ein stimmungsvoller Roman mit interessanten Figuren und einer sehr besonderen Art, die Natur zu beschreiben. Eigentlich langweilen mich Landschaftsbeschreibungen meistens, hier nicht. Man ist total drin in der Welt von Kya, lebt ihr Leben mit, fühlt ihre Einsamkeit mit, lebt ihre Liebe mit. Ich habe selten etwas gelesen, was auf so zurückhaltende reduzierte Weise soviel Bilder im Kopf entstehen lässt. Unaufdringlich, unplakativ, verträumt und trotzdem mitreißend in die Stimmung dieser Zeit und dieser Gegend. Ganz toll.

    lina

  17. Jörg

    Bisher habe ich noch keine Buchrezension geschrieben. Ich habe in den letzten 40/45 Jahren unzählige Bücher gelesen, die meisten sehr schnell und auch schnell wieder vergessen. Den „ Gesang der Flusskrebse“ würde ich am liebsten gleich noch einmal lesen, so sehr hat mich diese Geschichte bewegt. Selten hat mich Sprache so fasziniert. Immer wieder habe ich Passagen noch einmal gelesen und mir bei der Lektüre viel Zeit gelassen. Für mich eines der besten Bücher, das ich gelesen haben. Man soll mit Superlativen vorsichtig sein, aber es gehört zu nur einer Handvoll Bücher, die mich so beeindruckt haben. Ich ziehe meinen Hut vor Delia Owens, die im zarten Alter von 70 Jahren so ein Erstlingswerk hingelegt hat. Mindestens filmreif…

    Jörg

  18. Ina D.

    … den vielen begeisterten Lesern dieses Romans. Ich kaue den Inhalt jetzt hier nicht durch, möchte nicht mit dem Finger auf kleine Unstimmigkeiten zeigen und sie verreißen. Dieser Roman steht für sich, so wie er ist! Ich hatte viele Stunden lang wunderbare Leseunterhaltung. Die Lebensgeschichte von Kya hat mich mitgenommen und an Orte geführt, die mir bisher unbekannt waren. Wundervolle Naturbeschreibungen, ein Menschenschicksal, Liebe und ein Ende, welches mich dann doch überrascht hat. Ich schließe mich auch gerne den Worten von Denis Scheck an, durch den ich auf dieses Werk aufmerksam wurde: „Ein Schmöker, aber einer mit literarischen DNA.”Dieser Roman klingt nach, wie ich es mir wünsche. Ich lasse dann mal eine Feder da…

    Ina D.

  19. Irina M.

    Worum geht es in dem Buch?Kya lebt in einem Fischerhaus im Marschland in der Nähe der Küstenstadt Barkley Cove (USA) in den 1950er- und 1960er-Jahren. Ihr Vater ist Alkoholiker – ein oft zorniger Mann. Deswegen verlassen ihn seine Frau und nach und nach vier seiner Kinder. Nur Kya ist geblieben, die jüngste Tochter. Sie schlägt sich alleine durchs Leben, sammelt Muscheln und beschäftigt sich mit Vögeln. Es gibt Leute in der Stadt, die ihr helfen – also Leute, die ihre Muscheln abkaufen und ihr dafür Kleidung und Geld geben.Die Schule ist ein traumatisches Erlebnis – und sie schafft es, diese nicht mehr besuchen zu müssen. Tate, ein Jugendlicher, zu dem sie Vertrauen fasst, bringt ihr das Lesen bei. Er wird mehr als ein Freund, und Kya merkt, dass es außer Freundschaft noch Liebe gibt.Doch auf einmal verschwindet Tate, er geht auf ein College. Sein Abschied schmerzt Kya, aber es gibt noch einen anderen Mann, namens Chase Andrews. Auch er findet Kya anziehend.Jahre später wird Chase Andrews tot im Sumpf des Marschlandes gefunden. Die Polizei tippt auf Mord und nimmt Ermittlungen auf. Kya wird verdächtigt, Chase umgebracht zu haben.Meine Meinung zu diesem Buch:Von Anfang an war ich gepackt vom Schreibstil des Buches. Er ist ruhig und nicht reißerisch. Das Buch ist aus der auktorialen Erzählperspektive (kein Ich-Erzähler) meistens in der Vergangenheit geschrieben. Die Autorin malt Bilder mit Worten, und so kann man sich als Leser das Marschland und die Menschen dort gut vorstellen.Kya ist mir sympathisch, sie versucht, irgendwie durch das Leben zu kommen. Sie vermisst ihre Mutter und ihre Geschwister, kann aber, da sie weder lesen noch schreiben kann, keine Suche nach ihnen starten. Selbst als nach Jahren ein Brief der Mutter eintrifft, kann sie ihn nicht lesen – und muss miterleben, wie ihr Vater den Brief verbrennt.Ihr Vater kümmert sich nicht um Kya, sie schlägt sich selbst durchs Leben, bringt sich das Kochen bei – und überlebt. Irgendwann ist der Vater verschwunden. Kya soll die Schule besuchen, weil das im Gesetz steht – doch sie hat keine Freunde und wird nur ausgelacht. Kein Wunder, dass sie von nun an versucht, die Schule zu meiden.So wird sie menschenscheu – kein Wunder, es gibt nur wenige Leute, denen sie vertrauen kann. Sie vertraut einem Ladenbesitzer in der Stadt und seiner Frau – und sie vertraut Tate, der ihr nicht nur seine Freundschaft gibt, sondern sie auch in die Welt der Buchstaben und Wörter führt. Dadurch entdeckt sie ihre Liebe zu Gedichten.Parallel zu dieser Geschichte erlebt der Leser die Ermittlungen der Polizei über den Tod von Chase Andrews. Die Polizei hat seine Leiche im Sumpf gefunden und versucht zu ergründen, wie er ums Leben kam. Einige Tatsachen lassen auf Mord schließen.Als Leserin war ich fasziniert von diesem Roman. Eine Spannung baut sich auf durch die Handlung und die Charaktere. Ich möchte wissen, wie es mit Kya weitergeht und wer wirklich Chase Andrews umgebracht hat. Dass der Verdacht auf Kya fällt, die als Einsiedlerin lebt und als „Marschmädchen“ in der Region bekannt ist, ist klar. Denn sie hatte ein Verhältnis zu Chase.Das sind alles Gründe, warum ich fünf Sterne vergebe und eine Leseempfehlung ausspreche.

    Irina M.

  20. S.Hoffmann

    Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte der kleinen Kya, die von ihrer Familie verlassen ganz alleine in einer Hütte im Marschland (Sumpf) von North Carolina aufwächst und sich durchbeißt, rührt und fasziniert gleichermaßen. Hinzu kommen die fantastischen Naturbeschreibungen der Autorin. Ein rundum gelungenes Buch mit einem doch überraschenden Ende. Ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen.

    S.Hoffmann

  21. Brigitte G.

    Der Roman hat mich begeistert. Wunderbare Naturbeschreibungen, die das Marschland wirklich vor dem geistigen Auge entstehen lassen und nie langweilig werden, wechseln sich mit der spannenden Lebensbeschreibung von Kya ab. In Rückblenden geschildert entwickelt die Geschichte einen richtigen Sog, weil es auch um einen Mord geht, für den Kya verantwortlich gemacht werden soll. Der Spannungsbogen hält bis ganz zum Schluss. Meine unbedingte Leseempfehlung!

    Brigitte G.

  22. sommerlese

    Kya Clark ist 6 Jahre alt, als ihre instabile Familie zerbricht und sie von ihrer Familie in der unwegsamen Einsamkeit des Marschlandes allein zurückgelassen wird. Man nennt sie das Marschmädchen, sie lebt unter einfachsten Bedingungen und kämpft um jede Mahlzeit. Die Natur wird ihr Freund, sie beobachtet die Seevögel, die Fische, Pflanzen und die Muscheln am Ufer. Mit Menschen hat Kya nur wenig Kontakt, sie sind ihr fremd, eine Schule besucht sie deshalb nicht, nur dank eines Jugendfreundes ihres Bruders lernt sie Lesen und Schreiben und reift zu einer Künstlerin heran. In der nahen Küstenstadt Barkley Cove wird über Kya geredet und sie lernt Chase Andrews kennen und lieben, doch sie bleibt misstrauisch und vertraut niemandem. Als Chase tot aufgefunden wird, wird Kya zur Verdächtigen.”Es mochte ein hartes Land sein, aber es war keineswegs karg. Vielschichtiges Leben – wuselige Strandkrabben, schlammstakende Sumpfkrebse, Wasservögel, Fische, Garnelen, Austern, fette Hirsche und dicke Gänse – tummelten sich an Land oder im Wasser.” Zitat Seite 17Die Geschichte wird abwechselnd aus verschiedenen Zeitebenen erzählt, es beginnt 1952 als Kyas Mutter verschwindet und zeigt dann im Jahr 1969 den Tod von Chase Andrews und die nachfolgenden Ermittlungen.Mit der Protagonistin tauchen wir ein in das als Kind Erlebte, in die ärmlichen Lebensverhältnisse der Sumpfhütte, die dank ihrer liebevollen Mutter und der Geschwister zu einem besonderen und heimischen Ort wurde. Doch nach dem Weggang der Mutter ändert sich das Leben für Kya, nach und nach verlassen auch die anderen Geschwister die Hütte im Marschland und Kya muss mit ihrem gewalttätigen und trinkenden Vater allein auskommen. Anfangs hat man noch Hoffnung, das ein Zusammenleben beider Personen möglich sein könnte, doch dann stirbt auch diese Hoffnung. Kya bleibt als einzige zurück und ist auf sich allein gestellt. In dieser Einsamkeit findet sie nur Trost bei den Tieren, den Strandmöwen und in der Natur. Und sie findet einen Weg, zu überleben und sich mit dieser menschenlosen Umgebung zu arrangieren und sie zu lieben. Menschen geht sie aus dem Weg, nur wenige lässt sie an sich heran. Aber auch daraus erwächst dann später eine Problematik, die sie und ihr Leben im Sumpf bedroht.Die Ermittlungen zum Todesfall von Chase bringen immer wieder neue Einblicke in das Geschehen, während man die Außenseiterin Kya zu einer schönen Frau heranwachsen sieht, beginnen die Vorverurteilungen über ihren Lebenswandel durch die Bewohner von Barkley Cove.Diese Mischung aus Heranwachsen unter schwierigsten Bedingungen, ohne liebevolle Zuwendung von anderen Menschen und die aktuelle Mordermittlung sorgen für einen unglaublichen Lesesog, man kann diesen Roman nur gefesselt verschlingen.Der Erzählstil der Autorin ist ein besonderer Genuss, bei dem mich die einzigartigen Naturschilderungen in ihren Bann gezogen haben. Man erlebt die Flora und Fauna aus allernächster Nähe und erkennt, nicht immer ist die Natur gut und wunderschön, auch im Tierreich verschlingt die Gottesanbeterin ihren Partner.”Der Gesang der Flusskrebse” erinnert mich ein wenig an den Thriller Die Moortochter von Karen Dionne, auch dort hat die Protagonistin die Leser auf ihre Seite gezogen.Dieser Roman ist sensationell mitreißend geschrieben, man erlebt die Einsamkeit und Schönheit der Wildnis im Marschland und wie Kya allein auf sich gestellt ums Überleben kämpft, eins wird mit der Natur und dort Schutz findet.Für mich die Buchentdeckung im Juli!

    sommerlese

  23. inge T.

    Für dieses Buch nehme ich mir sehr gerne Zeit.Ich lese sehr viel und auch gute Bücher, daher habe ich allen meinen Freundinnen und Freunden dieses Buch/ Hörbuch ans Herz gelegt.Ausnahmslos alle, waren genauso berührt wie ich von diesem Buch. (Selbst die Herren 😉)Für meine Person, habe ich in den letzten 20 nicht mehr so ein wunderbares Werk gelesen oder gehört.Wie Flora und Fauna im Marschland von Barkley Cove, so liebevoll und lebendig von Kya beschrieben werden, als wenn man Mitten im Geschehen wäre und die beschriebenen Tiere und Pflanzen das eigene Heim in Beschlag nehmen. Das alles macht dieses Werk einfach zu einem Erlebnis besonderer Art.Danke an Delia Owens und auch ein Dank an Luise Helm, die mit ihre tollen Stimme, sehr einfühlsam die Geschichte nahe bringen konnte.Beste GrüßeInge Thurau

    inge T.

  24. Brinki

    Das ist ein Buch, das einen tief in seinen Bann zieht, weil die Handlung und der Handlungsort so außergewöhnlich sind. Man lernt viel kennen und kann die Hauptfigur sehr gut “miterleben”. Das Buch nimmt einen mit, es berührt und fesselt. Mich hat es sogar in einer traurigen Lebensphase erreicht, in der ich mich eigentlich nur schwer auf ein Buch einlassen konnte. Ich mag Bücher sehr, in denen die Natur eine große Rolle spielt, und in denen das komplizierte Zwischenmenschliche so gut dargestellt wird.Ich hatte das Glück, das eBook für unter fünf Euro zu erwischen, sonst hätte ich es wohl nicht gekauft.Ich empfinde es nach wie vor als sehr schwierig, für eBooks dasselbe oder nur wenig weniger zu bezahlen wie für gedruckte Bücher.

    Brinki

  25. Freesie

    Ich schreibe eigentlich hier keine Rezensionen zu Büchern, aber: Es hat mich nicht nur gefesselt, es gehörte seit langem mal wieder, zu den für mich sehr seltenen Büchern, bei denen ich extra langsam lese weil ich immer wieder auf so wunderschöne Sätze stoße über die ich nachdenken und die ich noch ein 2. oder 3. Mal lesen muss. Und ich las es langsam, damit ich nichts verpasse und der Genuss länger anhält. Sonst gehöre ich eher zur Spezies “Bücherverschlinger”.Für mich eines der besten Bücher die ich seit längerem gelesen habe, ich zehre immer noch davon und denke darüber nach.

    Freesie

Formate

Gebundenes Buch, Taschenbuch

Sprache ‏ : ‎

Deutsch

Taschenbuch ‏ : ‎

464 Seiten

Abmessungen ‏ : ‎

11.9 x 4.5 x 18.5 cm

Herausgeber ‏ : ‎

Heyne Verlag; Erstmals im TB Edition (25. Januar 2021)

Informationen zu unseren Lieferzeiten

Bestellungen innerhalb der Schweiz und Liechtenstein werden in der Regel in 1-6 Werktage geliefert.

Viele unserer Produkte sind sofort lieferbar. Der Versand der Ware erfolgt ab Lager, mit einer Bearbeitungszeit von ca. 1-6 Werktage. Die Frist für die Lieferung beginnt bei Zahlung «per Vorkasse», am Tag nach Erteilung der Überweisung. Bei allen anderen Zahlungsarten erhalten wir unmittelbar nach der Bestellung eine Zahlungsbestätigung. Fällt der erste oder letzte Tag der Lieferfrist auf einen Samstag, Sonntag oder einen Feiertag, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag.

Sofern Ihre Bestellung nicht umgehend bearbeitet werden kann, erhalten Sie von uns eine gesonderte E-Mail über Ihren Lieferstatus. Enthält Ihre Bestellung mehrere Artikel, für die unterschiedliche Lieferzeiten gelten, versenden wir die Ware in einer gemeinsamen Sendung, sofern wir mit Ihnen nichts anderes vereinbart haben.

Einige Produkte oder Sonderartikel/Sonderanfertigungen müssen wir direkt beim Hersteller bestellen. Die Lieferzeit ist abhängig vom jeweiligen Hersteller und dessen Produktionsbedingungen. Nachdem wir einen voraussichtlichen Liefertermin erhalten haben, teilen wir Ihnen diesen umgehend per E-Mail mit.

Über den Verlauf Ihrer Bestellung werden Sie jeweils per E-Mail Benachrichtigt.

Wir bieten Ihnen eine Gratislieferung per PostPac Priority ab CHF 50.- Bestellwert.

  • Versicherter Versand
  • Sendungsverfolgung

Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail, wir geben Ihnen gerne Auskunft über die anzunehmende Lieferzeit: kontakt@bestseller-shop.ch

Das könnte dir auch gefallen …

1
    Warenkorb